Neuigkeiten

Luther kommt jetzt nach Berlin

7. Dezember 2017 / Neuigkeiten

Das Landesbibliothekszentrum und die Benediktinerabtei Maria Laach präsentieren ihre erfolgreiche Ausstellung “Luther in Laach” zur Reformation in der Bundeshauptstadt. In der Vertretung des Landes Rheinland-Pfalz in Berlin wird die Ausstellung am 14. Dezember 2017 eröffnet.

Martin Luther der „Kirchenspalter“ oder der „Kirchengründer“? Zum Reformationsjahr 2017 haben die Benediktinerabtei Maria Laach und das Landesbibliothekszentrum Rheinland-Pfalz (LBZ) mit ihrer gemeinsamen Ausstellung „Luther in Laach“ Antworten jenseits dieser konfessionellen Klischees gesucht. Anhand wertvoller historischer Bücher und Exponate aus der Bibliothek der Benediktinerabtei Maria Laach zeigen sie Luther als „Reformkatholiken“, der innerhalb der katholischen Kirche wirken wollte.
Nach dem großen Erfolg der Präsentationen im Sommer in der Jesuitenbibliothek des Klosters in der Eifel und im LBZ in Koblenz kommt die Ausstellung im Dezember in die Vertretung des Landes Rheinland-Pfalz nach Berlin.

Die Eröffnung findet am Donnerstag, 14. Dezember 2017 um 19 Uhr statt.
Nach der Begrüßung durch die Bevollmächtigte des Landes beim Bund und für Europa, für Medien und Digitales, Staatssekretärin Heike Raab, folgen Grußworte zahlreicher Ehrengäste, darunter Prof. Dr. Gerhard Robbers (Reformationsbeauftragter des Landes Rheinland-Pfalz), Prälat Dr. Stefan Dybowski mit einem Grußwort des Erzbischofes Dr. Heiner Koch, Bischof Dr. Dr. h.c. Markus Dröge (Evangelische Landeskirche Berlin-Brandenburg-Schlesische Oberlausitz) und Abt Dr. Albert Schmidt OSB (Abtpräses der Beuroner Benediktinerkongregation). Die Einführung in die Ausstellung werden Pater Dr. Augustinus Sander OSB und die Leiterin des LBZ, Dr. Annette Gerlach, übernehmen.

Die Ausstellung ist vom 15. Dezember 2017 bis 8. Januar 2018 für das interessierte Publikum
täglich von 10 bis 18 Uhr in der Vertretung des Landes Rheinland-Pfalz in Berlin frei zugänglich.


Zurück