Obstgarten Maria Laach


Gesundes Obst
aus klostereigenem
Anbau


Unser Obstgarten

Mitten im Naturschutzgebiet am Laacher See betreiben wir Obstanbau. Rosen und Buchsbaum, Sonnenblumen und Wacholder sind zwar nicht essbar, tragen aber wunderbar zum Gartencharakter unserer Obstanlage bei. Natürlich vorkommende Wildkräuter umsäumen die 65.000 qm große Fläche mit ca. 10.000 Obstbäumen.

Unsere „Obstwiese“ ist biologisch vielfältig, artenreich an Insekten und Kleintieren. Viele Nistkästen für Singvögel, mehrere
Steinhaufen als Mauswieselversteck und einige Ansitzstangen für Greifvögel sind aufgestellt. Kleine Blumentöpfe dienen den Ohrenkneifern als Tagesversteck. Honigbienen sammeln Pollen und Nektar der Obstbäume und Sträucher. An der Südseite des Obstgartens ist zur Nützlingförderung eine ca. 500 m lange Totholzhecke angelegt.

    Arbeiten im Obstgarten

    Immer mit der Jahreszeit, dem Rhythmus der Natur, gibt es für uns Obstbauern leider keine Zeit, unter den Bäumen zu liegen und die Ernte abzuwarten.

    Im Winter müssen alle Bäume in Handarbeit geschnitten werden. Da unsere Obstbäume nur 20 Jahre im Obstgarten stehen, muss folglich jedes Jahr ein kleiner Teil gerodet und neu aufgepflanzt werden.

    Im Frühjahr wird die Erde unter den Obstbäumen aufgelockert und von übermäßigem Wildkraut befreit. Jetzt ist auch die Zeit die jungen Bäume zu formieren.

    Wenn der Sommer kommt, werden schon die frühen roten Johannisbeeren reif. Dann geht die Erntezeit richtig los – Kirschen, Mirabellen, Pflaumen, gefolgt von Äpfeln und Birnen.

    Pflanzenschutz

    Dass Obstbäume nur von Luft und der Zuwendung von uns Obstbauern leben können, ist ein Märchen. Pflanzengesundheit und Ernährung sind nur machbar durch wöchentliches Besprühen der Obstbäume.

    Unser Obstangebot

    Im Laacher Obstgarten stehen über 10.000 Obstbäume. Die größte Fläche beanspruchen mehr als 20 Apfel- und 10 Birnensorten (5,5 ha). Kirschen, Pflaumen und Mirabellen, Johannisbeeren und Tafeltrauben sind ebenfalls im Anbau (1 ha).

    Früchte werden von Juli bis April verkauft. Wir beliefern kleine Läden und Großkunden. Ein Teil der Obsternte wird für Privatkunden in der Klostergärtnerei Maria Laach und im Hofladen angeboten. Größere Mengen (kistenweise) können Sie direkt beim Obstlager kaufen. In unseren einfachen Kühllagern können wir insbesondere Äpfel bis zu sechs Monate aufbewahren. Wir bauen übrigens auch Apfelsorten an, die verträglich sind für Apfelallergiker.

    Erntefrisch lassen wir im Herbst unser Mostobst direkt zu Apfelsaft und Apfelwein verarbeiten. Dabei bieten wir auch sortenreinen Apfelsaft an. Der Verkauf erfolgt in der Klostergärtnerei sowie im Hofladen. Im Ausschank erhalten Sie Apfelsaft und Apfelwein im Seehotel Maria Laach sowie in der Klostergaststätte.

    Sortenreine Apfeldestillate und schwarzer Johannisbeerlikör runden unser Sortiment ab. Die Konditoren des Seehotels backen zudem mit dem Honigapfel Jonagored leckersten Apfelkuchen.

    In der Klosterküche werden aus den verschiedenen Früchten die besten Gelees und Konfitüren hergestellt, die Sie ebenfalls in der Klostergärtnerei, im Hofladen, aber auch über den Online-Shop erhalten.

    Erlebnisernte für die ganze Familie

    Ernten Sie selbst Ihre Äpfel auf unserer Obstplantage

    an zwei bis vier Wochenenden im September/Oktober jeden Jahres

    • an Samstagen jeweils von 10:00 – 15:00 Uhr
    • an Sonntagen jeweils von 12:00 – 17:00 Uhr

    Termine für das Jahr 2017 werden hier im kommenden Juli eingestellt.

    Aktuelle Termine

    Kontakt

    Unser Obstgarten ist vom Kloster aus gut zu Fuß erreichbar. Auch kommt man bei einem Spaziergang um den Laacher See direkt daran vorbei.

    Kontakt

    Obstgarten Maria Laach
    Benediktinerabtei
    D-56653 Maria Laach

    Tel.: +49 (0) 2652 59-422
    Mobil: +49 (0) 170 7026854
    E-Mail schreiben

    De-006 Öko-Kontrollstelle

    Fußweg vom Kloster