Heute in Te Deum

Donnerstag · 27. April 2017

Der von oben her kommt,
ist über allen.
Johannes 3,31a

Petrus Kanisius Der Kirchenlehrer Petrus Kanisius (1521–1597) war der erste Deutsche, der dem neu gegründeten Jesuitenorden beitrat (1543). Als erster deutscher Ordensprovinzial kam ihm für den Aufbau des Ordens mit seinen Kollegien in Deutschland sein großes organisatorisches Talent sehr zustatten. Kanisius war päpstlicher Theologe auf dem Konzil von Trient. In seinen Predigten benutzte er nie Ausdrücke wie »Irrlehrer«, »Protestanten« oder »Lutheraner«, sondern achtungsvoll sprach er von den »neuen Lehren« und den »neuen Lehrern«. Die weites te Wirkung hatte Kanisius’ schriftstellerisches Werk, vor allem sein Katechismus, der als Gegenstück zu Luthers Katechismus gedacht war.
L: 1 Kor 2,1–10a; E: Mt 5,13–19

Morgenlob

Herr, öffne meine Lippen.
Damit mein Mund dein Lob verkünde.
Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist,
wie im Anfang, so auch jetzt und alle Zeit und in Ewigkeit.
Amen. Halleluja. (entfällt in der Fastenzeit)


  • Hymnus

    Da wiederkehrt des Tages Licht,
    woll’n wir mit dankbar froher Stimm'
    besingen Gottes Herrlichkeit,
    Zeugen von Christi Gnade sein.

    Durch ihn hat, der das All erschuf,
    den Tag und auch die Nacht gemacht,
    nach ewigem Gesetz bestimmt,
    dass sie einander folgen stets.

    Du wahres Licht der Glaubenden
    bist nicht gebunden durchs Gesetz;
    du gehst nicht unter in der Nacht
    und leuchtest uns mit ew’gem Licht.

    O unerschaffner Vater du,
    gewähre, dass an diesem Tag
    wir Christus wohlgefällig sind
    und ganz erfüllt vom Heil’gen Geist. Amen.
    Nach „Diei luce reddita“; 7.-8. Jahrhundert
    Melodie: GL 265 · KG 534

  • CANTICUM

    Kolosser 3,1–4

    Ihr seid mit Christus auferweckt; /
    darum strebt nach dem, was im Himmel ist, *
    wo Christus zur Rechten Gottes sitzt.
    Richtet euren Sinn auf das Himmlische *
    und nicht auf das Irdische!
    Denn ihr seid gestorben *
    und euer Leben ist mit Christus verborgen in Gott.
    Wenn Christus, unser Leben, offenbar wird, *
    dann werdet auch ihr mit ihm offenbar werden in Herrlichkeit.
    CANTICUM-GEBET: Ewiger Gott, in Jesus Christus hast du uns das neue Leben geschenkt. Richte uns auf ihn auf, damit wir in ihm leben und an seiner Herrlichkeit teilhaben werden.

  • Lesung

    Johannes 3,31

    Er, der von oben kommt, steht über allen; wer von der Erde stammt, ist irdisch und redet irdisch. Er, der aus dem Himmel kommt, steht über allen.

    Benedictus - Lobgesang des Zacharias

    Antiphon:

    Er, der aus dem Himmel kommt, steht über allen.

    Benedictus öffnen...

    Benedictus

    Lobgesang des Zacharias (Lk 1,68-79)

    Gepriesen sei der Herr, der Gott Israels! *
    Denn er hat sein Volk besucht
    und ihm Erlösung geschaffen;

    er hat uns einen starken Retter erweckt *
    im Hause seines Knechtes David.

    So hat er verheißen von alters her *
    durch den Mund seiner heiligen Propheten.

    Er hat uns errettet vor unseren Feinden *
    und aus der Hand aller, die uns hassen;

    er hat das Erbarmen mit den Vätern an uns vollendet /
    und an seinen heiligen Bund gedacht, *
    an den Eid, den er unserm Vater Abraham geschworen hat;

    er hat uns geschenkt, dass wir, aus Feindeshand befreit, /
    ihm furchtlos dienen in Heiligkeit und Gerechtigkeit *
    vor seinem Angesicht all unsre Tage.

    Und du, Kind, wirst Prophet des Höchsten heißen; /
    denn du wirst dem Herrn vorangehn *
    und ihm den Weg bereiten.

    Du wirst sein Volk mit der Erfahrung des Heils beschenken *
    in der Vergebung der Sünden.

    Durch die barmherzige Liebe unseres Gottes *
    wird uns besuchen das aufstrahlende Licht aus der Höhe,

    um allen zu leuchten, die in Finsternis sitzen
    und im Schatten des Todes, *
    und unsre Schritte zu lenken auf den Weg des Friedens.

    Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
    und dem Heiligen Geist,

    wie in Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

  • Bitten

    Zu Jesus Christus, dem wahren Befreier, beten wir:
    A: Christus, bleibe bei uns!
    ¬ Lass uns heute ganz eins sein mit dir.
    ¬ Schenk uns heute ein Wort des Lebens.
    ¬ Segne unsere Gemeinschaft mit den Schwestern und Brüdern im Glauben.

  • Vaterunser

    Jesus lehrt uns, wie wir beten können. So beten wir durch ihn und mit ihm: Vater unser im Himmel …

  • Ora et labora

    Die Aufgabe des Seelsorgers ist – richtig verstanden – ähnlich der der guten Engel: Diese nehmen sich auch der verkommensten Menschen zu deren Lebzeiten an, Tag und Nacht erweisen sie auch ganz Unwürdigen ihre Liebesdienste. Und wenn sie sich um den ersehnten Erfolg gebracht sehen, werden sie nicht ärgerlich und ungeduldig, sondern sie stellen den Ausgang dem allmächtigen Gott anheim, nachdem sie ihrerseits ihre Aufgabe nach besten Kräften erfüllt haben.

    Petrus Kanisius (1521–1597)


Segen

Gott, sei du heute über uns, um uns zu behüten.
Sei neben uns, um uns zu geleiten.
Sei hinter uns, um uns zum Guten anzutreiben.
Sei du unser Segen in jedem Augenblick. Amen.

Schriftlesung

Im Namen des Vaters und des Sohnes
und des Heiligen Geistes. Amen.

Gott, sende uns deinen Geist, damit wir dein Wort verstehen.


  • Lesung

    Apostelgeschichte 5,27–33

    In jenen Tagen führten der Tempelhauptmann und seine Leute die Apostel herbei und stellten sie vor den Hohen Rat. Der Hohepriester verhörte sie und sagte: Wir haben euch streng verboten, in diesem Namen zu lehren; ihr aber habt Jerusalem mit eurer Lehre erfüllt; ihr wollt das Blut dieses Menschen über uns bringen.
    Petrus und die Apostel antworteten: Man muss Gott mehr gehorchen als den Menschen.
    Der Gott unserer Väter hat Jesus auferweckt, den ihr ans Holz gehängt und ermordet habt. Ihn hat Gott als Herrscher und Retter an seine rechte Seite erhoben, um Israel die Umkehr und Vergebung der Sünden zu schenken. Zeugen dieser Ereignisse sind wir und der Heilige Geist, den Gott allen verliehen hat, die ihm gehorchen.
    Als sie das hörten, gerieten sie in Zorn und beschlossen, sie zu töten.

    Impuls

    »Das Blut eines Menschen über jemanden zu bringen« bedeutet, blutige Rache an den Mördern dieses Menschen zu nehmen. Im Antisemitismus des Mittelalters tat man das: Man wollte sich an den »Gottesmördern« rächen. Das war genau das Gegenteil von dem, was Petrus und die Apostel tun wollten: in Israel verkünden, dass der am Kreuz Ermordete ihnen vergebe und auf die Versöhnung mit ihnen aus sei. Es war etwas derart unerhört Neues, dass es nicht Freude, sondern Zorn auslöste. Zum Glück hat sich die Bereitschaft, einander verzeihen und vergeben zu können, inzwischen weiter ausgebreitet. Wir dürfen nicht aufhören, sie weiter zu fördern – im engsten Kreis und international.

  • Evangelium

    Johannes 3,31–36

    Er, der von oben kommt, steht über allen; wer von der Erde stammt, ist irdisch und redet irdisch. Er, der aus dem Himmel kommt, steht über allen.
    Was er gesehen und gehört hat, bezeugt er, doch niemand nimmt sein Zeugnis an. Wer sein Zeugnis annimmt, beglaubigt, dass Gott wahrhaftig ist.
    Denn der, den Gott gesandt hat, verkündet die Worte Gottes; denn er gibt den Geist unbegrenzt. Der Vater liebt den Sohn und hat alles in seine Hand gegeben.
    Wer an den Sohn glaubt, hat das ewige Leben; wer aber dem Sohn nicht gehorcht, wird das Leben nicht sehen, sondern Gottes Zorn bleibt auf ihm.

    Impuls

    Das sind harte Worte. Sie klingen wie die Aussagen eines bitter Enttäuschten. Sie kommen hier aus dem Mund Jesu, aber in Wirklichkeit wird sie der Evangelist Johannes selbst formuliert haben: Er musste erleben, dass die Botschaft vom gekreuzigten Erlöser Jesus Christus bei seinen Zeitgenossen nur schwer ankam. Er droht sogar: »Wer dem Sohn nicht gehorcht, wird das Leben nicht sehen, sondern Gottes Zorn bleibt auf ihm.« Bei dieser Drohbotschaft musste es zum Glück nicht bleiben. Die Frohbotschaft von der Erlösung war am Ende doch stärker. Sie ist es, was wir weitergeben müssen, mit Worten und Taten.


Gebet

Herr Jesus Christus, unsere Versuche, mit unserem Denken und Leben dir zu gehorchen, sind oft viel zu schwach. Aber als du unter uns lebtest, hast du immer wieder deutlich dein Erbarmen mit den Sündern an den Tag gelegt. Du bist für uns Sünder sogar in den Tod gegangen. So vertrauen wir darauf, dass du uns trotz unserer Schwächen nicht für immer verurteilst. Amen.

Abendlob

O Gott, komm mir zu Hilfe.
Herr, eile mir zu helfen.
Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist,
wie im Anfang, so auch jetzt und alle Zeit und in Ewigkeit.
Amen. Halleluja. (entfällt in der Fastenzeit)


  • HYMNUS

    Guter König und Herr,
    der uns das Licht erschuf,
    der dem Wechsel der Zeit
    sichere Ordnung gab –
    da die Sonne nun sinkt
    und sich das Dunkel mehrt,
    sei uns Leuchte und Licht,
    Christus, dein Angesicht.

    Wie du Israels Volk
    einst durch die Nacht geführt,
    ihm als feuriger Schein
    Richtung und Weg gezeigt,
    so geleite auch uns,
    die wir im Finstern gehn,
    zieh uns leuchtend voran,
    Flamme, die nie erlischt.

    Was kann würdiger sein,
    nun, da der Tag sich neigt,
    als dem währenden Licht
    Lob und Gesang zu weihn:
    Gott, der strahlend im Glanz
    ewiger Helle wohnt,
    ihm sei Ehre und Preis
    jetzt und durch alle Zeit. Amen.
    Nach »Inventor rutili, dux bone, luminis«, Prudentius († nach 405)

  • PSALM 119

    Verse 1–8

    Wohl denen, deren Weg ohne Tadel ist, *
    die leben nach der Weisung des Herrn.
    Wohl denen, die seine Vorschriften befolgen *
    und ihn suchen von ganzem Herzen,
    die kein Unrecht tun *
    und auf seinen Wegen gehn.
    Du hast deine Befehle gegeben, *
    damit man sie genau beachtet.
    Wären doch meine Schritte fest darauf gerichtet, *
    deinen Gesetzen zu folgen!
    Dann werde ich niemals scheitern, *
    wenn ich auf all deine Gebote schaue.
    Mit lauterem Herzen will ich dir danken, *
    wenn ich deine gerechten Urteile lerne.
    Deinen Gesetzen will ich immer folgen. *
    Lass mich doch niemals im Stich!
    PSALM-GEBET: Barmherziger Gott, deine Gesetze helfen uns zum Leben. Mach uns fähig, dir mit ganzem Herzen und mit ganzer Seele zu dienen.

  • LESUNG

    Apostelgeschichte 5,27b–29

    Der Hohepriester verhörte die Apostel und sagte: Wir haben euch streng verboten, im Namen Jesu zu lehren; ihr aber habt Jerusalem mit eurer Lehre erfüllt; ihr wollt das Blut dieses Menschen über uns bringen. Petrus und die Apostel antworteten: Man muss Gott mehr gehorchen als den Menschen.

  • Magnifikat – Lobgesang Mariens

    Antiphon:

    Wer an den Sohn glaubt, hat das ewige Leben.

    Magnifikat öffnen...

    Magnifikat

    Lobgesang Mariens (Lk 1, 46-55)

    Meine Seele preist die Größe des Herrn, *
    und mein Geist jubelt über Gott, meinen Retter.

    Denn auf die Niedrigkeit seiner Magd hat er geschaut. *
    Siehe, von nun an preisen mich selig alle Geschlechter!

    Denn der Mächtige hat Großes an mir getan, *
    und sein Name ist heilig.

    Er erbarmt sich von Geschlecht zu Geschlecht *
    über alle, die ihn fürchten.

    Er vollbringt mit seinem Arm machtvolle Taten: *
    er zerstreut, die im Herzen voll Hochmut sind;

    er stürzt die Mächtigen vom Thron *
    und erhöht die Niedrigen.

    Die Hungernden beschenkt er mit seinen Gaben *
    und lässt die Reichen leer ausgehn.

    Er nimmt sich seines Knechtes Israel an *
    und denkt an sein Erbarmen,

    das er unsern Vätern verheißen hat, *
    Abraham und seinen Nachkommen auf ewig.

    Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
    und dem Heiligen Geist,

    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

  • Fürbitten

    Zu Christus Jesus, den die Apostel als Retter verkünden, wollen wir beten:
    A: Jesus, hilf uns!
    ¬ Führe die christlichen Konfessionen immer mehr in deinem Wort zusammen.
    ¬ Lass die Kirchengemeinden wachsen im Dienst für Wahrheit und Barmherzigkeit.
    ¬ Hilf allen Familien, die von Zerrüttung bedroht sind, dass sie in Liebe ihre Krise bewältigen können.
    ¬ Segne alle, die gegen Fanatismus und Fremdenhass mit Liebe und Hilfsbereitschaft zusammenstehen.

  • Vaterunser

    Gott liebt uns und sorgt sich um uns. Darum dürfen wir ihm im Gebet all unsere Sorgen anvertrauen. So beten wir auch jetzt: Vater unser im Himmel …


Segen

Gott, segne uns in dieser Abendstunde.
Dein Segen ist Trost und Heilmittel in unseren Nöten,
er ist unsere Antriebskraft in den Zeiten der Erschöpfung,
er ist uns geschenkt, wann immer dein gütiges Angesicht sich
uns zuwendet. Amen.