Neuigkeiten

Ausstellung „Habesch“

10. Mai 2022 / Neuigkeiten

Gezeigt werden Gemälde von Bruder Lukas Ruegenberg OSB. Der Laacher Mitbruder, im 94. Lebensjahr, ist studierter Maler und seit 1952 Mönch in Maria Laach. Zudem arbeitet er seit Jahrzehnten im sozialen Brennpunkt Köln-Bilderstöckchen und hat dort einen Freundeskreis aufgebaut, der zusammen mit Mönchen von Maria Laach Hilfsgütertransporte zu bedürftigen Mitmenschen fährt (Initiative „Kellerladen e.V.“).

Seit den 90er Jahren gehen regelmäßig Transporte in die Ukraine (Behindertenheim Mukatschewo zuerst, dann Turja-Remeta Westukraine). Diese Fahrten führten über Secovce/Ostslowakei, in dessen Nähe das Roma-Dorf Habesch liegt. Auf einer Hilfsgüterfahrt nach Turja-Remeta entstand der Wunsch, auch den Menschen im Habesch zu helfen, seit 2006 gehen regelmäßig Fahrten dorthin und es entstanden schöne menschliche Kontakte. Inzwischen arbeitet im Habesch ein Team der Caritas Kosice. So wächst bei den Menschen dort spürbar Hoffnung. Die Begegnungen mit den Roma haben Bruder Lukas künstlerisch angeregt, sodass eine Serie von Gemälden entstand, zudem ein von ihm illustriertes Kinderbuch („Djuju“).

Die Kunstwerke lassen in ihrer Sensibilität das Leben der Menschen dort erahnen; die Ausstellung hat die Absicht, auf die Situation der Roma aufmerksam zu machen. Da seit langem die Kontakte zur Ukraine bestehen, war der derzeitige Krieg dort Anlass, auch Bilder mit Motiven aus der Ukraine zu zeigen. Hinzu kommen Motive aus Maria Laach. Die umfangreiche Gemäldeausstellung – übrigens vom derzeit jüngsten Laacher Künstler Bruder Stephan Oppermann gestaltet! – vermittelt einen guten Eindruck vom langjährigen Schaffen unseres Bruders Lukas, seiner menschlichen Sensibilität, seinem Einfühlungsvermögen und seinem tiefen Wunsch zu helfen und Brücken zu schlagen zwischen Ländern und Menschen.

Vor allem: das Betrachten mit aufnahmebereitem Herzen führt zu echter Begegnung.


Zurück