Cappella Lacensis

Konzert zur Laacher Festwoche


Termin

Konzert zur Laacher Festwoche

Sonntag, 11. August 2019, 19.00 Uhr

F. Mendelssohn Bartholdy: 2. Sinfonie op. 52 “Lobgesang”

Cappella Lacensis
Neues Rheinisches Kammerorchester Köln

Die Stadt Leipzig beauftragte Felix Mendelssohn Bartholdy 1839 mit der Komposition eines großen Werkes für Chor und Orchester und es entstand seine 2. Sinfonie, der „Lobgesang“. Zur Entstehungszeit gedachte man mit dieser Auftragskomposition der Erfindung des Buchdruckes durch Johannes Gutenberg. Dieser Erfindung schweißte die Welt enger zusammen und ermöglichte Austausch und Bildung in ganz neuen Maßstäben. Auch die Aufführung von Musik änderte sich signifikant und konnte in neuen Dimensionen viel mehr Menschen in kürzerer Zeit zusammenbringen und mit dieser Kunst in Berührung bringen.

Aus Anlass der Adenauer-Ausstellung in Maria Laach wird die Cappella Lacensis dieses Werk in Maria Laach zur Aufführung bringen. Als Liebhaber klassischer Musik hat Konrad Adenauer dieses Werk zweifelsohne gekannt und geschätzt, als gläubiger Katholik waren ihm die vertonten Bibeltexte tief vertraut. Adenauer suchte immer wieder Trost in der Bibel in den dunklen Zeiten seines Lebens, die Schreckensherrschaft der Nationalsozialisten steht da sicher an erster Stelle.

„Die ihr erlöst seid durch den Herrn, die er aus der Not errettet hat, aus schwerer Trübsal, die ihr gefangen im Dunkeln waret. Danket ihm und rühmet seine Güte!“ Diese Worte vertonte Mendelssohn Bartholdy in seinem „Lobgesang“, Worte, die auch heute brandaktuell sind suchenden Menschen wie auch Adenauer einer war, Trost, Hoffnung und Zuversicht geben.

Die Cappella Lacensis wurde 2008 als gemischter Kammerchor der Benediktinerabtei Maria Laach durch Pater Philipp Meyer OSB gegründet. Konzertreisen führten die Cappella Lacensis bereits nach Spanien und Israel. Regelmäßige Kooperationen und Zusammenarbeit ergaben sich bisher mit dem Barockorchester Cappella Confluentes, dem Neuen Rheinischen Kammerorchester Köln, der Würzburger Dommusik, dem Festival RheinVokal oder dem SWR.


Zurück