Laacher Orgelkonzerte

Laacher Orgelkonzerte 2018


Termin

Organist: Domorganist und Domkantor Dan Zerfaß, Worms

Programm:

CHORORGEL

Nicolaus Bruhns | 1665-1697
Präludium e-moll

Johann Sebastian Bach | 1685-1750
Trio super „Allein Gott in der Höh sei Ehr“
BWV 664

GROßE ORGEL

Maurice Duruflé | 1902-1986
Fugue sur le thème du Carillon des Heures de
la cathédrale de Soissons op. 12
(Fuge über das Thema des Stundenglockenspiels
der Kathedrale von Soissons)

Henri Mulet | 1878-1967
aus „Esquisses Byzantines“:
▪ Vitrail (Kirchenfenster)

Sebastian Ostmeyer | *1985
1. Orgelsymphonie „Urbs caelestis“
▪ I. Entrée – Laudes regiae
Christus vincit! Christus regnat! Christus imperat!
Pax Christi veniat! Regnum Christi veniat!
Deo Gratias – AMEN
▪ II. Méditation – Vitrail
Ihre Mauer ist aus Jaspis gebaut und die Stadt ist aus reinem Gold,
wie aus reinem Glas
III. Alléluias – Scherzo
Die Stadt braucht weder Sonne noch Mond, die ihr leuchten.
Denn die Herrlichkeit Gottes erleuchtet sie und ihre Leuchte ist das Lamm.
▪ IV. Finale – Toccata
Ich bin das Alpha und das Oemga, der Erste und der Letzte,
der Anfang und das Ende! AMEN, AMEN, AMEN

Henri Mulet | 1878-1967
aus „Esquisses Byzantines“
▪ Rosace (Rosette)

Louis Vierne | 1870-1937
Carillon de Westminster

Dan Zerfaß, geb. 1968, ist seit 1999 Domkantor an St. Peter in Worms. Zuvor war er Regionalkantor an St. Bonifatius in Bad Nauheim. Von 2003-2016 hatte er einen Lehrauftrag im Fach Orgel an der Musikhochschule in Mainz und arbeitete in der künstlerischen Leitung der „Internationalen Orgelfestwochen im Kultursommer Rheinland-Pfalz“. Publizistisch ist er bis heute bei der Kirchenmusikzeitschrift „Musica Sacra“ tätig.

Dan Zerfaß war Schüler von Regionalkantor Franz Leinhäuser (Oberwesel). Sein Studium an der Musikhochschule in Frankfurt beendete er 1992 mit dem A-Examen als Kirchenmusiker und 1993 mit dem Konzertexamen als Organist. Prägende Lehrer waren vor allem Edgar Krapp (Orgel), Wolfgang Schäfer (Chor- und Orchesterleitung) und Godehard Joppich (Gregorianik). Meisterkurse bei Daniel Roth, Wolfgang Rübsam und Guy Bovet (Orgel), Egidius Doll, Peter Planyavsky und Theo Brandmüller (Improvisation) sowie Günter Ludwig (Klavier) ergänzten seine Ausbildung.

Bereits im Alter von 13 Jahren hat seine Konzerttätigkeit begonnen, die ihn inzwischen an viele bedeutende Orgeln Europas geführt hat. Neben Rundfunk- und Fernsehaufnahmen liegen verschiedene CD-Produktionen vor, darunter das gesamte Orgelwerk Robert Schumanns und ein Komponistenportrait von Petr Eben.


Zurück