Heute in Te Deum

Sonntag · 19. Januar 2020

2. SONNTAG IM JAHRESKREIS
2. SONNTAG NACH EPIPHANIAS

Wenn ihr wisst, dass Gott gerecht ist,
so erkennt ihr: Wer die Gerechtigkeit tut,
der ist von ihm geboren.
1 Johannes 2,29

Morgenlob

Herr, öffne meine Lippen.
Damit mein Mund dein Lob verkünde.
Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist,
wie im Anfang, so auch jetzt und alle Zeit und in Ewigkeit.
Amen. Halleluja. (entfällt in der Fastenzeit)


  • Hymnus

    Halleluja! Steig empor, lichter Morgenstern!
    Halleluja! Geh hervor, ew’ges Wort des Herrn!

    Komm, verborgner Gast im Brot, komm in Majestät!
    Wir verkünden deinen Tod, bis die Welt vergeht.

    Wandle dieser Welt Gestalt, die in Wehen schreit!
    Komm, Herr Jesus, komme bald, komm in Herrlichkeit!
    Neues Stundenbuch

  • PSALM 93

    Der Herr ist König, bekleidet mit Hoheit; *
    der Herr hat sich bekleidet und mit Macht umgürtet.
    Der Erdkreis ist fest gegründet, *
    nie wird er wanken.
    Dein Thron steht fest von Anbeginn, *
    du bist seit Ewigkeit.
    Fluten erheben sich, Herr, /
    Fluten erheben ihr Brausen, *
    Fluten erheben ihr Tosen.
    Gewaltiger als das Tosen vieler Wasser, /
    gewaltiger als die Brandung des Meeres *
    ist der Herr in der Höhe.
    Deine Gesetze sind fest und verlässlich; /
    Herr, deinem Haus gebührt Heiligkeit *
    für alle Zeiten.
    Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
    und dem Heiligen Geist,
    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.
    PSALM-GEBET: Gott, du unser Schöpfer, von Anfang an hast du dich mit Macht und Liebe uns zugewandt. Gib uns die Macht, deine Kinder zu werden.

  • Lesung

    Johannes 1,29

    Johannes der Täufer sah Jesus auf sich zukommen und sagte: Seht, das Lamm Gottes, das die Sünde der Welt hinwegnimmt.

    Benedictus - Lobgesang des Zacharias

    Antiphon:

    Nach mir kommt ein Mann, der mir voraus ist, weil er vor mir war.

    Benedictus öffnen...

    Benedictus

    Lobgesang des Zacharias (Lk 1,68-79)

    Gepriesen sei der Herr, der Gott Israels! *
    Denn er hat sein Volk besucht
    und ihm Erlösung geschaffen;

    er hat uns einen starken Retter erweckt *
    im Hause seines Knechtes David.

    So hat er verheißen von alters her *
    durch den Mund seiner heiligen Propheten.

    Er hat uns errettet vor unseren Feinden *
    und aus der Hand aller, die uns hassen;

    er hat das Erbarmen mit den Vätern an uns vollendet /
    und an seinen heiligen Bund gedacht, *
    an den Eid, den er unserm Vater Abraham geschworen hat;

    er hat uns geschenkt, dass wir, aus Feindeshand befreit, /
    ihm furchtlos dienen in Heiligkeit und Gerechtigkeit *
    vor seinem Angesicht all unsre Tage.

    Und du, Kind, wirst Prophet des Höchsten heißen; /
    denn du wirst dem Herrn vorangehn *
    und ihm den Weg bereiten.

    Du wirst sein Volk mit der Erfahrung des Heils beschenken *
    in der Vergebung der Sünden.

    Durch die barmherzige Liebe unseres Gottes *
    wird uns besuchen das aufstrahlende Licht aus der Höhe,

    um allen zu leuchten, die in Finsternis sitzen
    und im Schatten des Todes, *
    und unsre Schritte zu lenken auf den Weg des Friedens.

    Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
    und dem Heiligen Geist,

    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

  • Bitten

    Herr Jesus Christus, in unserer Taufe hast du uns geheiligt und zu Kindern Gottes gemacht. Wir bitten dich:
    A: Herr, komm deinem Volk zu Hilfe.
    – Hilf uns zu erkennen, wo wir Liebe schuldig bleiben.
    – Stärke uns, als Getaufte bewusst aus dem Gauben zu leben.
    – Wecke in uns den Wunsch, immer mehr mit dir verbunden zu sein.

  • Vaterunser

    Gott hat uns berufen, seine Kinder zu sein. Daher dürfen wir ihn mit den Worten Jesu als unseren Vater ansprechen. Wir beten: Vater unser im Himmel …

  • Ora et labora

    Entfällt sonntags.


Segen

Gott, unser Vater, segne uns.
Sende deinen Geist auf uns herab und bleibe bei uns.
Segne uns, indem du uns zu Boten deiner Liebe machst. Amen.

Schriftlesung

Im Namen des Vaters und des Sohnes
und des Heiligen Geistes. Amen.

Allmächtiger Gott, dein Wort führe uns zur Gemeinschaft mit dir und untereinander.


  • 1. Lesung

    Jesaja 49,3.5–6°

    Der HERR sagte zu mir: Du bist mein Knecht, Israel, an dem ich meine Herrlichkeit zeigen will.
    Jetzt aber hat der HERR gesprochen, der mich schon im Mutterleib zu seinem Knecht geformt hat, damit ich Jakob zu ihm heimführe und Israel bei ihm versammelt werde. So wurde ich in den Augen des HERRN geehrt und mein Gott war meine Stärke.
    Und er sagte: Es ist zu wenig, dass du mein Knecht bist, nur um die Stämme Jakobs wieder aufzurichten und die Verschonten Israels heimzuführen. Ich mache dich zum Licht der Nationen; damit mein Heil bis an das Ende der Erde reicht.

    Impuls

    Das ist die großartige Verheißung, dass Gott nicht nur dem Volk Israel seine Herrlichkeit offenbaren wollte, sondern sein Licht über allen »Nationen« aufscheinen lassen werde. Unzählige Missionare haben dazu beigetragen, es überall auf unserer Welt zu verbreiten. Jede und jeder von uns sollte es in seiner Familie und Umgebung auf seine Weise in sich tragen und bezeugen.

  • 2. Lesung

    1 Korinther 1,1–3°

    Paulus, durch Gottes Willen berufener Apostel Christi Jesu, und der Bruder Sósthenes an die Kirche Gottes, die in Korínth ist – die Geheiligten in Christus Jesus, die berufenen Heiligen –, mit allen, die den Namen unseres Herrn Jesus Christus überall anrufen, bei ihnen und bei uns.
    Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater, und dem Herrn Jesus Christus!

    Impuls

    Dieser Segenswunsch des Paulus an die Korinther ist sozusagen »zweckfrei« und enthält keine sonstige Botschaft, Mahnung oder Aufforderung. Er schickt ihnen einfach ein Zeichen des Wohlwollens, der Zuneigung und des Segens. Das könnten auch wir einander immer wieder einmal zuschicken: »Einfach so«, aus Freude darüber, dass es uns gibt und wir einander wohlgesonnen sind. – Wer könnte da mein erster Adressat sein?

  • Evangelium

    Johannes 1,29–34°

    In jener Zeit sah Johannes der Täufer Jesus auf sich zukommen und sagte: Seht, das Lamm Gottes, das die Sünde der Welt hinwegnimmt! Er ist es, von dem ich gesagt habe: Nach mir kommt ein Mann, der mir voraus ist, weil er vor mir war. Auch ich kannte ihn nicht; aber ich bin gekommen und taufe mit Wasser, damit er Israel offenbart wird.
    Und Johannes bezeugte: Ich sah, dass der Geist vom Himmel herabkam wie eine Taube und auf ihm blieb. Auch ich kannte ihn nicht; aber er, der mich gesandt hat, mit Wasser zu taufen, er hat mir gesagt: Auf wen du den Geist herabkommen und auf ihm bleiben siehst, der ist es, der mit dem Heiligen Geist tauft.
    Und ich habe es gesehen und bezeugt: Dieser ist der Sohn Gottes.

    Impuls

    Auf dem Isenheimer Altar wird der Täufer Johannes dargestellt, wie er mit ausgestrecktem Zeigefinger auf Jesus als den zeigt, der kommen soll, weil alles auf ihn ankommt: dass die Sünde der Welt getilgt wird; dass er Israel offenbart wird und dass er uns mit dem Heiligen Geist tauft. Alle wahren Verkündiger Jesu weisen von sich selbst weg auf ihn. – In welcher Form weise ich auf ihn?


Gebet

Mir ist es nicht gegeben, Herr, dich und deine Botschaft öffentlich zu verkünden. Aber ich will versuchen, mit meinem Verhalten und Umgang mit den Menschen aus dem Geist zu leben und zu handeln, den du in die Welt gebracht hast. Ich bitte dich, erleuchte und stärke mich dabei.

Abendlob

O Gott, komm mir zu Hilfe.
Herr, eile mir zu helfen.
Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist,
wie im Anfang, so auch jetzt und alle Zeit und in Ewigkeit.
Amen. Halleluja. (entfällt in der Fastenzeit)


  • HYMNUS

    Wir danken, Herr, für deinen Tag,
    weil du uns reich begnadet hast.
    Wir sinnen nach, das Herz bedenkt,
    wie deine Güte uns beschenkt.

    In deinem Licht erkennen wir,
    wie Liebe uns zum Nächsten führt.
    Sie führt zu dir, o Gott, uns hin
    und gibt dem Leben Ziel und Sinn.

    Nun wird es Abend. Bleib uns nah,
    dass wir in dir geborgen sind.
    Bewahr uns, Herr, auch diese Nacht
    in deiner Treue, deiner Macht.

    Wir loben dich, du großer Gott,
    weil deine Liebe uns erhält.
    Wir preisen dich, Dreieinigkeit,
    schon hier in dieser Pilgerzeit. Amen.
    Christuslob
    Melodie: GL 138 · KG 332 · EG 24

  • PSALM 34

    Verse 3–11

    Meine Seele rühme sich des Herrn; *
    die Armen sollen es hören und sich freuen.
    Verherrlicht mit mir den Herrn, *
    lasst uns gemeinsam seinen Namen rühmen.
    Ich suchte den Herrn und er hat mich erhört, *
    er hat mich all meinen Ängsten entrissen.
    Blickt auf zu ihm, so wird euer Gesicht leuchten *
    und ihr braucht nicht zu erröten.
    Da ist ein Armer; er rief und der Herr erhörte ihn. *
    Er half ihm aus all seinen Nöten.
    Der Engel des Herrn umschirmt alle,
    die ihn fürchten und ehren, *
    und er befreit sie.
    Kostet und seht, wie gütig der Herr ist; *
    wohl dem, der zu ihm sich flüchtet!
    Fürchtet den Herrn, ihr seine Heiligen; *
    denn wer ihn fürchtet, leidet keinen Mangel.
    Reiche müssen darben und hungern; *
    wer aber den Herrn sucht, braucht kein Gut zu entbehren.
    Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
    und dem Heiligen Geist,
    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.
    PSALM-GEBET: Barmherziger Gott, du zeigst uns den Weg zum Leben. Höre uns in unseren Nöten und mach uns bereit, dir zu danken und dich zu loben.

  • LESUNG

    Jesaja 49,6

    Und der Herr sagte: Es ist zu wenig, dass du mein Knecht bist, nur um die Stämme Jakobs wieder aufzurichten und die Verschonten Israels heimzuführen. Ich mache dich zum Licht für die Völker, damit mein Heil bis an das Ende der Erde reicht.

  • Magnifikat – Lobgesang Mariens

    Antiphon:

    Seht, das Lamm Gottes, das die Sünde der Welt hinwegnimmt.

    Magnifikat öffnen...

    Magnifikat

    Lobgesang Mariens (Lk 1, 46-55)

    Meine Seele preist die Größe des Herrn, *
    und mein Geist jubelt über Gott, meinen Retter.

    Denn auf die Niedrigkeit seiner Magd hat er geschaut. *
    Siehe, von nun an preisen mich selig alle Geschlechter!

    Denn der Mächtige hat Großes an mir getan, *
    und sein Name ist heilig.

    Er erbarmt sich von Geschlecht zu Geschlecht *
    über alle, die ihn fürchten.

    Er vollbringt mit seinem Arm machtvolle Taten: *
    er zerstreut, die im Herzen voll Hochmut sind;

    er stürzt die Mächtigen vom Thron *
    und erhöht die Niedrigen.

    Die Hungernden beschenkt er mit seinen Gaben *
    und lässt die Reichen leer ausgehn.

    Er nimmt sich seines Knechtes Israel an *
    und denkt an sein Erbarmen,

    das er unsern Vätern verheißen hat, *
    Abraham und seinen Nachkommen auf ewig.

    Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
    und dem Heiligen Geist,

    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

  • Fürbitten

    Gott, du willst das Heil aller Menschen, wir bitten dich:
    A: Wir bitten dich, erhöre uns.
    – Für die ökumenische Arbeit des Weltrats der Kirchen.
    – Für die Angehörigen der Sicherheitskräfte in unserem Land.
    – Für alle, die öffentliche Gelder zu verwalten haben.
    – Für unsere Kranken und alle, die für sie sorgen.

  • Vaterunser

    Gott hat Jesus Christus zum Licht für alle Völker gemacht, damit sein Heil alle Menschen erreicht und wir gemeinsam beten: Vater unser im Himmel …


Segen

Gott, segne uns,
wenn wir den Weg der Nachfolge beschreiten.
Gott, segne uns,
wenn wir vor dem Kreuz nicht ausweichen.
Gott, segne uns,
wenn wir auf den Geschmack deiner Botschaft kommen.
Amen.