Hinweise wegen COVID-19-Pandemie

Hinweise wegen COVID-19-Pandemie

Es werden derzeit von Lesern Gebete, Impulse und Fürbitten zur gegenwärtigen COVID-19-Pandemie vermisst.
Die Zeitschrift Te Deum hat aber bei Herstellung und Vertrieb notwendigerweise einen sehr langen logistischen Vorlauf, bis die Exemplare bei den Lesern ankommen. Der Tag in Internet ist Teil der gedruckten Ausgabe. So ist es leider auch nicht möglich, sinnvoll und angemessen auf Geschehnisse zu reagieren, die in ihrer Entwicklung eine hohe Dynamik aufweisen.

Aber auch ohne konkrete Nennung des neuartigen Virus und seiner Auswirkungen finden sich in den Psalmen, Lesungen und Bitten/Fürbitten genügend Anhaltspunkte, die dabei an die Opfer und Leidtragenden in jeglicher Hinsicht denken lassen. Leidtragende sind ja auch alle, die indirekt davon betroffen sind, weil sie kein Auskommen mehr haben. Die Ärmsten und Schwächsten auf der ganzen Welt. Sie werden oft erwähnt. Alle Mitarbeiter an Te Deum haben sie nicht vergessen.

Die Bistümer und auch viele Pfarrgemeinden veröffentlichen derzeit ständig Materialien, auf die wir gerne verweisen. Eine erste Übersicht findet sich auf der Homepage des Deutschen Liturgischen Instituts in Trier unter dem Titel Gottesdienst und Gebet. Wie immer. Nur ganz anders.
www.dli.institute/wp/news/gottesdienst-und-gebet-wie-immer-nur-ganz-anders
ergänzt um aktuelle Meldungen auf der Startseite www.dli.institute/wp/startseite-institut