Laacher See

Die Wasserfläche des Sees mit seinen etwa zwei Kilometern Breite und drei Kilometern Länge zieht viele Menschen magisch an. Sie fügt sich in die bewaldeten Hänge und die breiten, geöffneten Felder harmonisch ein.

Der See wirkt wie ein großes Auge, das sich im Wandel der Jahreszeiten und bei wechselnder Witterung ständig verändert. Im Mai erscheint das Talrund in einem zarten, hellen Grün, dessen Anblick der Besucher nicht so schnell vergisst. Im Sommer zieht das farbige Spiel von Blühen, Wachsen und Reifen durch das Land, und im Herbst bricht die herbe Schwermut des Vergehens an, die an den Kreislauf der Natur erinnert und zum Symbol der geschöpflichen Wirklichkeit wird. Der Winter verleiht dem Seetal mit Kälte und Schnee eine gewisse Einsamkeit.

Doch der See führt sein Eigenleben mit unterschiedlichen Fischarten, dichten, schilfbewachsenen und von Seerosen durchzogenen Uferzonen, die ein Paradies für seltene Wasservögel sind.

Dies alles musste in den letzten Jahren unter Schutz gestellt werden, auch um selten gewordenen Vögeln einen Lebensraum zu erhalten.
Die Beschaulichkeit und der Erholungswert dieser besonderen Landschaft werden von vielen Menschen geschätzt.
Die Laacher Wälder strahlen Anmut aus mit einem vielfältigen Baumbestand.
Hochstämmige Buchen beherrschen das Bild, immer wieder unterbrochen von Fichten, Lärchen, am Seerand auch von hohen Pappeln und bisweilen Birken.
Jahrhundertealte Eichen mischen sich in diese Vielfalt. Auch der Laacher Wald ist bedroht von den Abgasen unseres Industriezeitalters; denn niemand möchte auf sein Auto verzichten.
Dann sind da noch die Ödflächen, die im Mai und Juni einen besonders hellen Schmuck tragen, das »Gold der Eifel«, den Ginster. Kornblumen, Mohn und Margeriten zieren im Sommer Felder und Wegränder, und die vielen rotbunten Kühe auf den sattgrünen Weiden am See geben ein malerisches Bild von stiller Beschaulichkeit. Diese Seelandschaft, in der die Benediktinermönche seit Jahrhunderten leben, ist lebendig. Ihr Antlitz wandelt sich in den Gezeiten der Natur und des Lebens.